Spielanleitung für Backgammon

Spielanleitung für BackgammonIn abgewandelter Form kannten schon die Ägypter, Sumerer und Römer dieses alte Brettspiel. Heute wird Backgammon in fast allen Ländern der Erde gespielt. Nur die Regeln und Namen sind von Land zu Land andere. Bekannt ist das Spiel in Amerika, England und Deutschland unter dem Namen Backgammon. In Griechenland heißt es dagegen Tafli und in Frankreich kennen es die Spieler als Tric Trac.

Hier findest Du eine Standard - Spielanleitung für Backgammon.

 

Spielanleitung für Backgammon

Backgammon wird zu zweit gespielt. Du benötigst ein Backgammon-Brett, 2 x 15 Spielsteine in einer Farbe und 2 Würfel. Ein Backgammon-Brett kannst du leicht selber herstellen.

Spielziel

Wer alle seine Spielsteine als erstes aus dem Spielbrett herauswürfelt, hat gewonnen.

Spielvorbereitung

Jeder Spieler wählt eine Spielfarbe und stellt die Spielsteine wie auf dem nebenstehenden Foto zu sehen auf. Das Spielfeld ist zusätzlich zu den weißen und roten Spitzen in 4 Quadrate unterteilt. Das sieht so aus:

2

1

3

4

 
  • Wer die weißen Spielsteine hat, würfelt vom 1. über das 2. und 3. in das 4. Quadrat. Wer die schwarzen Spielsteine hat, würfelt vom 4. über das 3. und 2. in das 1. Quadrat.
  • Die Spielsteine, die bereits im 2. oder 3. Quadrat stehen, ziehen natürlich nicht rückwärts, sondern vorwärts, d. h. für weiß in das 4. und für schwarz in das 1. Quadrat.
  • Wenn sich alle Spielsteine einer Farbe im letzten Quadrat befinden, kann der Spieler damit beginnen, die Spielsteine aus dem Spielbrett herauszuwürfeln.

Spielablauf

Spielanleitung für BrettspieleEin Spieler beginnt und würfelt mit den beiden Würfeln, z. B. eine 6 und eine 1. Jetzt kann er wählen, ob er mit einem Stein 7 Felder vorwärts zieht oder mit einem Stein 6 Felder und mit einem anderen ein Feld.

Der Spieler versucht, immer mind. 2 Spielsteine auf ein Feld zu stellen, da der Spielgegner dann das Feld nicht betreten kann. Es ist für ihn blockiert.

Ein einzelnd stehender Spielstein kann von dem Spielgegner rausgeschmissen werden, wenn er einen Stein auf das Feld ziehen kann.

Ein Stein, der herausgeschmissen wurde, wird in die Mitte des Spielbretts gelegt. Bevor der Spieler einen anderen Stein setzen kann, muß er diesen Stein wieder in das Spielbrett würfeln.

Bei dem Beispiel auf dem rechten Bild kann der Spieler eine 1, 2, 3 oder 6 würfeln, damit der Stein wieder ins Spiel kommt. Die Felder 4 und 5 sind vom Spielgegner besetzt.

Sollten alle Felder von 1 - 6 vom Spielgegner besetzt sein (d. h. mind. 2 Spielsteine auf einem Feld haben), so braucht der Spieler gar nicht würfeln. Er setzt so lange aus, bis ein Feld frei ist, bzw. nur ein Spielstein drauf liegt.

Päsche

Würfelt ein Spieler einen Pasch, d. h. 2 mal die gleiche Augenzahl, so gilt eine besondere Regel:

  • die Augenzahl verdoppelt sich: Würfelt der Spieler z. B. 2 Zweien, so kann er 4 x  2 Felder weit gehen.

Spielende

Das Spiel endet, wenn ein Spieler alle seine Spielsteine aus dem Spielbrett herausgewürfelt hat. Hat der Gegenspieler noch keinen Stein herausgewürfelt, dann verdoppelt sich der Gewinn. Hat er nicht einmal alle Steine im letzten Quadrat, dann verdreifacht sich der Gewinn.

Der Gewinner beginnt das nächste Spiel.

Kommentare

Gast

Das Spiel zählt 3-fach wenn der Verlierer mindestens einen Stein im letzten Quadranten oder auf der Bar (draußen) hat.

Gast

Nette Aufmachung, aber leider unkorrekt und unvollständig.

Es ist nicht beschrieben, dass beim Wurf z.B. einer 6 und einer 1, mit einem Stein keine 7 gezogen werden darf, wenn weder sowohl das Feld mit Abstand 6 als auch das mit Abstand 1 vom Gegner durch mind. 2 Steine blockiert sind.

Außerdem ist nicht beschrieben, dass Zwang besteht beide Würfelzahlen zu verwenden, wenn möglich und dass, wenn dies nicht möglich ist, die größere Würfelzahl allein zu ziehen ist, falls möglich und dass nur dann, falls dies auch nicht möglich ist, die kleinere Würfelzahl allein gespielt werden darf.